Wolfgang Loesche

Der Künstler Wolfgang Loesche wurde im Jahre 1947 geboren.Er erhielt eine fundierte Ausbildung in verschiedenen künstlerischen Techniken. Nach seiner Schulausbildung absolvierte er eine Lehre als Farblithograph. Von 1970 bis 1974 studierte er an der Fachhochschule Bielefeld Illustration, Freie Grafik und Malerei. Seit 1983 beschäftigt sich Wolfgang Loesche mit Donald als Kunstfigur. Über zehn Jahre nun ist die Disney-Ente wichtigster Protagonist seiner Bilder, in denen die Pop-Art der sechziger Jahre nachwirkt. Unzählige Variationen der Comicfigur sind seither entstanden: Donald beim Schwimmen, Donald bei der Arbeit, Donald entspannt, Donald in Sorge, Donald verliebt ... . Stimmungen und Situationen wie sie ein jeder kennt, projiziert er auf die Comic-Ente und gelangt zu einer Darstellung zutiefst menschlicher Gemütsregungen.

Donald wird zum Idol, das als Norm angesehen wird, zugleich aber auch Fetischfunktionen erfüllt. Die Bilder mit der Ente sind eine Art Schaukasten der Alltagswelt, in der Donald als beispielhafter Mensch erscheint. Stets haftet Loesches Kompositionen ein erzählerisch anekdotenhaftes Moment an, das er meistens durch Sprech- oder Gedankenblasen vertieft. Zusätzlich erläutern lange, häufig ironisierende Titel und Schriftzüge wie z.B. „Even the bad times are good" oder „,no money no problem" die dargestellte Szene. Die schwungvoll akzentuierte Darstellungsweise von Wolfgang Loesche verleiht sowohl seinen Acrylbildern als auch den in heiteren Farben gehaltenen Handzeichnungen, die exklusiv für die Galerie Vogel entstehen, eine äußerst lebhafte Ausdruckskraft.

Mitunter variiert er mit dem Farbstift ein Motiv in mehreren Blättern. Trotz. des spontanen Duktus sind seine Figuren stets formverfestigt wiedergegeben. Flüchtige, zackige Konturen in Schwarz und knallig poppige Lokalfarben erinnern an Donald Duck als ursprüngliche Comic-Figur. Zugleich nähert er sich damit den Werken der berühmten Pop-Art- Künstler, auf deren Kunst die Comic-Kultur auch einen wesentlichen Einfluß nahm. In all seinen Arbeiten konzentriert sich Wolfgang Loesche ganz auf das Motiv, dem er höchste Ausdruckskraft verleiht. Der Hintergrund einer Komposition dagegen löst sich in uneinheitliche, bunte Farbwischer oder Zeichenstriche auf. Meisterlich spielt Loesche mit Donalds Mimik, malt hochgezogene Augenbrauen oder weit aufgerissene Augen um Wohlbefinden, Ärger, Freude oder Angst auszudrücken. So zeigt er etwa in einem Brustbild den zerknirschten, ärgerlichen Donald, der sich sorgenvoll den Kopf rauft. Nachdenklich auf einem blauen Sofa sitzend, taucht die Ente im Zentrum eines anderen Gemäldes auf. Ihr niedergeschmetterter Gesichtsausdruck korrespondiert mit der Sprechblase, in der „,Even the bad times are good" steht und die Donalds verzweifelten Versuch, sich selbst zu motivieren, anzeigt. In dem in mehreren Variationen entstandenen Blatt „,no money no problem" ist Donald entspannt in einem rot-weiß gestreiften Schwimmring auf dem Meer treibend dargestellt.

Pastellig fast, als seien sie vom südlichen Licht der Mittagssonne ausgebleicht, erscheinen die Farben. In hellem Blau erscheint das Wasser, leuchtendes Gelb bildet den Strand im Vordergrund, auf dem eine einzelne zartgrüne Palme ein tropisches Ambiente anzeigt. Der Hintergrund löst sich in spitzen spontanen Strichen auf. In einer anderen Handzeichnung wird Donalds Liebeskummer thematisiert. Im rechten oberen Bildeck der Komposition taucht über der traurig sitzenden Ente ein rosarotes Herz, das Symbol der Liebe, auf. Donalds schmachtenden Sehnsüchten verleiht eine Gedankenblase, in der I miss you" steht, wirkungsvoll Nachdruck. Die Zeichnung „first come / first served" zeigt Donald ganz im sportlichen Element. Der Blick des Betrachters gleitet über das Netz eines Tennisplatzes und landet auf der tennisspielenden Comic-Ente in rot-weiß geringeltem Sportdress.

Donald im Ringelshirt wird abermals zum Protagonisten eines mit dem Aufschrei „,hooot!" betitelten Blattes. Bestürzung macht sich in dieser Zeichnung auf dem Gesicht der Ente breit, die gerade einen nicht zugedrehten Wasserhahn entdeckt. Wohlig entspannt dagegen taucht Donald in einer anderen Komposition auf, die ihn genüßlich zurückgelehnt am Schreibtisch sitzend zeigt. Sein zufriedener Gesichtsausdruck und die hinter dem Kopf verschränkten Arme verstärken die dargestellte Arbeitsscheu der Ente, auf die der Bildtitel „ Overpaid and underworked" ironisierend anspielt. In einigen Bildern stellt Wolfgang Loesche andere aus der Comicserie bekannte Figuren an Donalds Seite oder erhebt sie zu den alleinigen Protagonisten einer Komposition.

In einer in hellen, pastelligen Farben gehaltenen Zeichnung zeigt er etwa Daisy, die den niedergeschlagenen Donald führt. Ein in mehreren Variationen ausgeführtes Brustbild der Entenlady zeigt Donalds Freundin mit strahlendem Gesicht und erhobenem Zeigefinger. Neben den aus Entenhausen bekannten Figuren Donald, Daisy oder Tick, Trick und Track tauchen in Loesches Bildern mitunter auch Superman, Da Vincis Mona Lisa, Andy Warhol und andere Portraits realer Persönlichkeiten auf. In einigen Arbeiten zeigt der Künstler interessante Figurenkonstellationen, indem er Donald mit bekannten Stars der Traumfabrik Hollywood wie z.B. Woody Allen, Arnold Schwarzenegger, Charly Chaplin oder Marylin Monroe verbindet. Wolfgang Loesches Bilder, in denen es dem Künstler stets vorzüglich gelingt Ironie, Verspieltheit, Flüchtigkeit und Popularität auszudrücken, sind begehrte Sammlerobjeke. Sie waren bereits auf zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland mit großem Erfolg zu sehen.

Filter